Manchmal ist es schon nervig, wenn man eine längere SMS mit dem Handy schreiben möchte. Da wünscht man sich dann eine physische Tastatur. Da ich Android nutze, erläutere ich Euch hier, wie man das anstellen kann.

Es gibt im Google-Appstore die App „Pushbullet“. Diese installiert man sich auf sein Handy. Auf der Homepage von Pushbullet kann man sich das Pendant für den Computer (MAC / PC) herunterladen. Alternativ bietet sich auch die Möglichkeit, eine Browser-Erweiterung zu installieren. Möchte man Pushbullet zum Versenden von SMS verwenden, ist man sogar darauf angewiesen, die Browsererweiterung zu installieren, da die aktuellen Versionen für MAC / WINDOWS eine SMS-Funktionalität (noch) nicht beinhalten.

Um Pushbullet nutzen zu können, muss man sich zunächst anmelden. Es gibt hier zwei Möglichkeiten. Entweder über Facebook oder Google+. Das ist Voraussetzung zur Nutzung dieses Dienstes. Man muss die App natürlich sowohl auf dem Handy als auch auf dem MAC/PC installiert haben, damit es funktioniert.

Wenn man die Browser-Erweiterung installiert hat, erscheint beim Google Chrome bereits das grüne Symbol von Pushbullet am rechten Rand des Browsers. Bei Safari muss man dieses Symbol manuell hinzufügen, indem man einen Rechtsklick auf die Symbolleiste macht, dann „Symbolleiste anpassen…“ auswählt und anschließend das Symbol von Pushbullet in die Symbolleiste zieht.

Klickt man auf das Symbol im Browser, sieht man schon einen Registerreiter mit der Bezeichnung „SMS“. Der Rest ist selbst erklärend. Man kann nun über den Rechner eine SMS schreiben und verschicken. Diese wird mit dem Handy synchronisiert, sodass sie auch als gesendete SMS auf dem Handy erscheint.

Pushbullet wurde vordergründig dafür entwickelt, um Benachrichtigungen für das Handy auch auf dem Rechner anzuzeigen. Wenn man also am Computer arbeitet und das Handy irgendwo liegen hat, werden Benachrichtigungen auf dem Handy dann auch auf dem Rechner angezeigt, wenn man in Pushbullet angemeldet ist und sowohl der Computer als auch das Handy mit dem Internet verbunden sind.

Die SMS-Funktionalität wurde später hinzugefügt, die ich für wesentlich sinnvoller halte (für mich persönlich) als Handy-Benachrichtigungen auch noch am Computer angezeigt zu bekommen.

Alternative mit mySMS

Eine ander Möglichkeit, die mehr Komfort bietet, ist die App mySMS, die es sowohl als Erweiterung für den Chrome-Browser gibt als auch für Android.

Die Premiumversion bietet noch einige weitere Funktionen, die mit einem Preis von aktuell 9,99 Euro pro Jahr zu Buche schlägt.

Man kann die Premium-Version für 14 Tage kostenlos testen. Wenn man innerhalb von diesem Zeitraum nicht storniert, wird der Betrag von 9,99 Euro für ein Jahresabo abgebucht. Als Zahlungsmöglichkeiten stehen Paypal und Google Wallet zur Verfügung. Ich habe ein Testabo über Google Wallet (also die Bezahlmöglichkeit mit hinterlegter Kreditkarte im Google Play Store) abgeschlossen.

Wie kündigt man das Testabo wieder?

Dazu geht man in Google-Wallet und meldet sich mit seinem Google-Profil an. Auf der Linken Seite findet man ein Menü mit den Punkten Transaktionen, Zahlungsmethoden und mehr. Man klickt auf „mehr“ und erhält weitere Optionen. Hier erscheint dann nämlich der entscheidende Menüpunkt Abonnements. Man klickt darauf und bekommt alle seine Abonnements angezeigt und hat die Möglichkeit, einzelne Abonnements, in diesem Falle mySMS zu stornieren bzw. zu kündigen.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.